Dämmmatten und Trockeneis

Wer hat schon einmal Dämmmatten mit dem Spachtel und Heissluftföhn rausgekratzt? HARTER KERL!

Würden wir uns NIE antun. Denn es geht viel einfacher und auch viel schöner. Man nehme Trockeneis oder flüssigen Stickstoff und mache es damit.
Wie soll das gehen? Nun Trockeneis hat eine Temperatur von -78.48°C, flüssiger Stickstoff von -196°C. Wenn man dies nun über die Matte gibt, wird die Matte steinhart, wenn man nun etwas schwungvoll mit dem Hammer darauf haut, splitter die Matte komplett ab, es bleiben nahe zu keine Rückstände übrig.

Unterschied
Trockeneis ist etwas ungefährlicher im Umgang, denn alle Plastikteile die mit flüssigem Stockstoff in Berührung kommen, sind zu 95% danach im Ar***. Die Trockeneis Paletts  kann man somit einfach darüber schütten und kurz warten, die Paletts wegwischen und an eine neue Stelle legen und da wo es kalt ist mit dem Hammer raushauen. Nun die Paletts können nicht so einfach an Wänden platziert werden, da bietet sich flüssiger Stickstoff wesentlich besser an, da man diesen wie Wasser darüber giessen kann.

Das Trockeneis kostet pro Kilo CHF 4.50 bei der Pangas, CHF 15.00 für den Styroporbehälter und CHF 6.90 für den Service. Wir haben total CHF 84.00 dafür bezahlt.

WARNUNG!
Das hantieren mit Trockeneis und auch flüssigem Stickstoff bedürfen einigen Vorsichtmassnahmen. Schutzbrille, Handschuhe! Ebenso sollte kein Hautkontakt mit der Flüssigkeit oder den Paletts hergestellt werden, dies kann zu schweren Verbrennungen (Kälte) führen.

abkleben und lackieren

Dank der Trockeneistechnik hatten wir den Innenraum innert 3h komplett von allen Matten befreit und konnten uns bereits an den nächsten Schritt wagen.

Abkleben des Innenraums und lackieren, dazu wurde natürlich erstmal alles angeschliffen, jedes Kabel von den Flächen entfernt und dann abgeklebt. Scheiben, Armaturenbrett, Schrauben, Gewindelöcher und so weiter, es nahm kein Ende. Ebenso hatten wir gefühlte 30 mal das ganze Auto mit dem Staubsauger gesäubert, aber immer kam noch irgendwo wieder Dreck her. Als dies endlich geschafft war, wurde alles schwarz gesprayt. Ok es war keine Feinarbeit, den es ist und bleibt eine Drift Missile, etwas looki looki ist ok, aber wir machen nicht den Doktor, wofür auch.
Als der Innenraum komplett gemacht war und anfing bereits zu trocknen, klebten wir alle Scheiben, Chromezierleisten und jede ole Ritze und Schloss ab was keine Farbe abkriegen sollte, also ja nahe zu alles. „Mut zur Lücke“.

Learnings
Es braucht VIEL mehr Farbe als man denkt. Ebenso ist es nicht gerade ideal in der Nacht in einer nicht super ausgeleuchteten Halle zu Sprayen. Vermutlich werden wir schlucken, wenn das Ding an die Sonne rollt. Dann heisst es dann im schlimmsten Fall nochmals sprayen.

Wir benötigten für den ganzen Innenraum 4 grosse Spraydosen matt Schwarz (CHF 10.45) sowie 1 Rolle Klebeband und eine Spezialklebe Rolle (CHF 4.50 + CHF 2.50). Für Aussen benötigten wir 4 Dosen Schwarz (CHF 10.45) sowie 2 Dosen blau metalic (CHF 16.00) und eine Dose weiss (CHF 14.50) und nochmals Klebeband (CHF 4.50 + CHF 5.00). Ebenso kauften wir 2 Bürsten um mit der Flex den Innenraum anzurauen (CHF 15.-)

Zwischentotal: CHF 244.30
Total: CHF 2'322.98